News / 07.10.2014

Pensionskassen nach drei Quartalen mit 6,2 Prozent Veranlagungsertrag

Weiterer Anstieg - Performance lag im Halbjahr bei plus 4,8
Prozent

Die österreichischen Pensionskassen haben nach drei Quartalen einen Veranlagungsertrag von 6,2 Prozent erzielt, teilte der Fachverband der Pensionskassen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) heute, Dienstag, mit. Die Performance sei damit weiter gestiegen. Im ersten Halbjahr lag der Veranlagungsertrag bei plus 4,8 Prozent.

"Wir werden im Interesse unserer Kunden unseren Teil dazu beitragen, dass das Ergebnis zum Jahresende in dieser Größenordnung liegen wird", so Fachverbandsobmann Andreas Zakostelsky, in einer Pressemitteilung von heute, Dienstag. Allerdings sei das Jahr noch nicht zu Ende und die Veranlagung müsse laufend aktuellen Entwicklungen angepasst werden. Vor allem die Auswirkungen der derzeitigen Konflikte im Nahen Osten und in der Ukraine würden laufend beobachtet. Insgesamt seien die Pensionskassen zur Zeit auf einem sehr guten Weg, vor allem wenn man das Ergebnis in Relation zu den aktuellen Tiefst-Zinsen und den Erträgen anderer Veranlagungsformen betrachte.

Derzeit hätten rund 850.000 Österreicher Anspruch auf eine Firmenpension, so der Fachverband. Insgesamt hätten die 14 Pensionskassen ein Vermögen von rund 18,3 Mrd. Euro veranlagt und seien damit der größte private Pensionszahler Österreichs.